ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Alles was für eine hochwertige analoge Wiedergabe benötigt wird

Moderatoren: Tubes, Moderatorenteam, Thargor

Antworten
Benutzeravatar
vintage64
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 2426
Registriert: Mo 22. Nov 2004, 18:26
Wohnort: Niederrhein

ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von vintage64 »

Moin,

hätte nicht gedacht, dass meine "ChiFi" Röhren MM mit ein paar kleinen Tweaks so gut klingt, wie sie's tatsächlich tut.

Hier mal ein Photo:
Bild

Röhrendämpfer: KRYNA (Japan)
Röhren: Vorne links (V1) sowjetische "Voskhod 6N2-EB", mit Drahtgitter geschirmt (gegen den Brumm aus den LSP) und mit einem kleinen Kabel an den GND-Anschluss vorne links unten. Mitte und Rechts (V2 und V3) sowjetische Voskhod 6N2. Die 6N2 sind Doppel-Trioden vergleichbar der 12AX7, jedoch mit einem Abschirmblech zwischen beiden Systemen und anders beschaltet. 6N2, die vor ca. 1975 hergestellt wurden, enthalten Gold und Seltene Erden. Sowas baut heute aus nachvollziehbaren Gründen niemand mehr. Diese Materialien helfen jedoch den elektrischen Eigenschaften der Röhre positiv auf die Sprünge.
Gleichrichterröhre (hinten): sowjetische Reflector 6C4P-EV (baugleich mit der chinesischen 6Z4 und genauso beschaltet). Mit entsprechendem Adapter kann man die amerikanische 6X4 verwenden.

Der Trafo ist leider kein Ringkern, brummt aber bei aufgelegtem Plattengewicht nur noch leicht (am Sitzplatz nicht vernehmbar). Aus den Tönern gaanz leichter Brumm, bei 30 cm Abstand schon nicht mehr wahrnehmbar. Die Bezeichnung "Volume" vorn am Poti ist etwas irreführend: es ist ein Gain-Regler. Ich hab' ihn auf 4 Uhr (fast max.) gestellt und damit gibt es so etwa 48 dB Gain. Für meine kleine Single Ended EL 34 geradezu perfekt.
Plane als Nächstes noch, 250 pF, 500V Silver Mica zu den Koppel-Kondensatoren parallel zu löten. Ob der Ringkern-Trafo vom "Little Bear T10" ins Gehäuse passt, checke ich noch.

Ach ja, fast vergessen: das Gehäuse "schwebt" quasi auf 4 Stahlkugeln, die in die 4 Dämpfungsfüße eingebaut sind (Zubehör).

Ich lege Wert auf die Tatsache, dass sich in meiner Kette - mit Ausnahme meiner Class D Subs - weder ein Transistor noch ein OP-Amp befinden. 8)

Hatte heute Vormittag als letzte (mitgelieferte) China-Röhre die Gleichrichterröhre ausgewechselt.
Die LP "Ramsey Lewis Trio in Chicago", Jazz Live-Aufnahme von 1960, Elemental Records 2019, ein Genuss. Das groovt und swingt, jedes der drei Instrumente in einer schönen virtuellen 3D-Bühne. Phantastisch! :mrgreen: :Chin2:

Ich hab' ja eigentlich "Budget" am Start, bis auf den Dreher (TR ZET 2 mit Audiomods Tonarm). System: Audio Technica VM-750SH (MM mit Shibata Nadel), ein ChiFi "Relais-Poti" mit 3 Kanälen, ebenfalls mit Relais geschaltet, fernbedienbar, eine ChiFi Vorstufe mit einem Pärchen sowjetischer Voskhod 6J1P-EV (entspricht der legendären 5654 Pentode) sowie ein ChiFi EL34 Single Ended Class A Vollverstärker (2 x 6 W). Lautsprecher: gebrauchte 3A-Audiodesign Midi Master Monitore (Tiefmitteltöner direkt angekoppelt, nur ein Kondensator für den Vifa Hochtöner, 91dB) und zwei REL T-Zero MKIII Subs.

Dazu allerdings teilweise kostspieligeres Zubehör, auf das ich bei Gelegenheit mal eingehen kann.

Alles in Allem für mich ein absolut rundes System. Für mich fehlt hier nix mehr in der musikalischen Darbietung in meinem (mittelgroßen) Raum.

Grüße
Vintage
LS 3/5A - 15 Ohm Monitore nach BBC Spezifikation 1976: Harwood Acoustics sowie DIY aus GB in "Pippy Oak" Furnier
Benutzeravatar
haotschmi
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 405
Registriert: Mi 26. Dez 2012, 10:59
Wohnort: Köln

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von haotschmi »

Morgen,
hast du einen Schaltplan vom T11?
Möcht mal schauen was die Chi's bei der Version T11 geändert haben gegenüber dem von 2014 im Venyl Engine.
Gruß Otto
Tönt die Röhre fein in's Ohr, liegt's bestimmt am Klirrfaktor :idn:
AndreasL
Öfter hier
Öfter hier
Beiträge: 40
Registriert: Mi 4. Feb 2009, 14:31
Wohnort: Bochum

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von AndreasL »

Hallo,
Was meinst du mit „ gegen den Brumm aus den LSP“?
und was machen die Röhrendämpfer dagegen?
Glückauf
Andreas
Benutzeravatar
vintage64
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 2426
Registriert: Mo 22. Nov 2004, 18:26
Wohnort: Niederrhein

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von vintage64 »

Moin,

über einen Schaltplan des T11 verfüge ich leider nicht, Otto. Selbst im "Mega-Thread" zum "Little Bear T10" (leicht zu finden), dem Vorläufer dieser Röhren MM, findet sich nichts zu einem Schaltplan des T11 (es sei denn, ich habe es übersehen/überlesen, was angesichts der Länge des Threads kein Wunder wäre). Dort haben viele gepostet, die elektrotechnisch bewandert zu sein scheinen. Ich erinnere mich an einen Thread-Beitrag mit dem Inhalt, dass der Hersteller wohl mitgelesen und sich für die Verbesserungen der Schaltung des T11 von den dort gemachten Vorschlägen und Hinweisen habe inspirieren lassen.

In selbigem Thread, gleich auf den ersten Seiten, wird empfohlen, die Röhre in V1 mit einem Drahtschirm zu versehen und die Röhrenfassung mittels Kabel an GND (vorne links) zu legen. Dies würde den ansonsten teilweise heftigen Brumm aus den Tönern wirkungsvoll unterbinden. Das kann ich vollauf bestätigen. Wie gesagt, bei mir gaanz leichter Brumm, der nur beim berühmten "Ohr am Töner" überhaupt wahrnehmbar ist.

Die KRYNA dämpfen auftreffenden Schall und leiten die Wärme der Röhre optimal ab. Inwieweit die Phosphor-Beschichtung der KRYNA's zu einer "Abschirmung" beiträgt, dazu kann ich nichts sagen.

Viele Grüße
Henning
LS 3/5A - 15 Ohm Monitore nach BBC Spezifikation 1976: Harwood Acoustics sowie DIY aus GB in "Pippy Oak" Furnier
Benutzeravatar
Erzkanzler
Graue Eminenz
Beiträge: 9849
Registriert: Do 14. Okt 2004, 15:40
Wohnort: Düsseldorf

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von Erzkanzler »

Moin,

das der Hersteller mitgelesen hat wag ich zu bezweifeln, der LB ist ein EAR 834P Clone mit leichten Änderungen damit es nicht auffällt.
Hier ist ein schon modifizierter Schaltplan der den Frequenzgang angeblich begradigt:
Bild
Dazu schreibt der Autor:
It's from beginning im follow you and decided to buy a T11 4 months ago. At first ive changed the valves with 3 ecc83 valvo and as i aspected the sound was better, but not still satisfy. Then the caps of 0.47µF, really a bit different. So i tried the T Layton's 40db and i was really surprised with thw sound stage and voices, so i tested the LB with a Cambridge Audio 640. What disappointment when i hear the difference, low frequenzies were dissapered from LB, good mid-high but bad bass. At this point i made some researches on internet and discovered that the LB T11 was just the same as the EAR 834P clone. Following some forums i found out a good riaa mod and a subsonic filter mod. The riaa valors are in red square and the removal subsonic filter is a resistance of 1K in parallel to C13, they say a 100 ohm is a good valor but for me 1k is better value. I have canghed the input resistence in 52K and for last the R36 in 220K for better bass. Now its a fabulous pre phono with a perfect riaa curve. u can simulate with LTspice

LG
Martin
If music be the food of love, play on. (William Shakespeare)
Benutzeravatar
be.audiophil
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 193
Registriert: Mo 7. Aug 2006, 21:39
Wohnort: Vienna

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von be.audiophil »

vintage64 hat geschrieben: Sa 18. Feb 2023, 21:31 Die 6N2 sind Doppel-Trioden vergleichbar der 12AX7, jedoch mit einem Abschirmblech zwischen beiden Systemen und anders beschaltet.
Hmm, eigentlich sind das anders beschaltete ECC808 und keine ECC83/ 12AX7 und somit müsstest Du für einen linearen Frequenzgang die kathodenwiderstände der Schaltung - wenn es sich wie Martin schrob um einen EAR834P Clone handelt - ändern. Der Umbau lohnt aber.

P.S.: Ändert man die Kathodenwiderstände nicht wird das Klangbild ziemlich fett und der Bassbereich betont. Das kann aber natürlich auch ziemlich viel Spaß bereiten.
Gruß

Rolf

Ogura doesn´t smell funny and Shibata isn´t a skiing technique
Cartridge Resonance Elevator & Tonearm good to know facts Calculator
Benutzeravatar
be.audiophil
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 193
Registriert: Mo 7. Aug 2006, 21:39
Wohnort: Vienna

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von be.audiophil »

Erzkanzler hat geschrieben: Fr 24. Feb 2023, 17:03 Hier ist ein schon modifizierter Schaltplan der den Frequenzgang angeblich begradigt:
Wobei aber der geänderte Eingangswiderstand mit 62k aus der Grafik und 52k aus dem Text auch nur für ganz bestimmte Tonabnehmer passend sein wird.
Gruß

Rolf

Ogura doesn´t smell funny and Shibata isn´t a skiing technique
Cartridge Resonance Elevator & Tonearm good to know facts Calculator
Benutzeravatar
AlexK
nicht mehr Neu
nicht mehr Neu
Beiträge: 559
Registriert: Di 5. Sep 2006, 21:13

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von AlexK »

Hallo Rolf ,
die ECC808 ist eine auf Brumm , Rauschen und Mikrofonie optimierte ECC83 mit anderer Sockelbeschaltung ( nur 6,3 Volt ! ) . Alle Daten sonst sind identisch . Quelle : Telefunken Laborbuch , Band IV , Seite 255 .
MfG , Alexander .
Benutzeravatar
vintage64
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 2426
Registriert: Mo 22. Nov 2004, 18:26
Wohnort: Niederrhein

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von vintage64 »

Moin Martin,

vielen Dank für das Schaltbild! (Hab' ich mir schon gespeichert). :Chin3:
Die EAR 834P ist ja sicherlich nicht die schlechteste Röhren-Phono. Sie hat nur meines Wissens nach keinen Röhrengleichrichter. Vieles hängt auch vom persönlichen Geschmack ab. Bspw. hab' ich hier noch die fertig bestückte und von Alex abgestimmte RIAA Platine für die D3a-Phono liegen (einschließlich einem ganzen Haufen NOS D3a's) nur noch nicht im Gehäuse mit Trafo aufgebaut. Eine D3a dürfte unabhängig von der Schaltung einfach anders klingen als eine 6N2. Irgendwann geh' ich da mal ran, denn ich möchte mir meinen HITACHI HT-840 DD Dreher mit geometrisch passendem Audio Technica Arm (liegt hier NOS, soll aber vom Fachmann neu durch verkabelt werden) als zweites Laufwerk aufbauen. Für den Aufbau de D3a-Phono, den ich ja vielleicht im RuH dokumentieren könnte, bräuchte ich etwas Hilfestellung (und vor allem Zeit und Muße, die mir aktuell einfach fehlen) :wink:

Somit bin ich froh, dass ich die T11 zur Verfügung habe und diese auch ohne die Modifikation klanglich großartig ist.
Ich freue mich, dass das Teil hier etwas Resonanz findet.

LG
Henning
Zuletzt geändert von vintage64 am Fr 24. Feb 2023, 20:22, insgesamt 2-mal geändert.
LS 3/5A - 15 Ohm Monitore nach BBC Spezifikation 1976: Harwood Acoustics sowie DIY aus GB in "Pippy Oak" Furnier
Benutzeravatar
be.audiophil
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 193
Registriert: Mo 7. Aug 2006, 21:39
Wohnort: Vienna

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von be.audiophil »

vintage64 hat geschrieben: Fr 24. Feb 2023, 20:14 HITACHI HT-840 DD Dreher
Auf die Vorstellung bin ich ja richtig gespannt :OK:
Gruß

Rolf

Ogura doesn´t smell funny and Shibata isn´t a skiing technique
Cartridge Resonance Elevator & Tonearm good to know facts Calculator
Benutzeravatar
be.audiophil
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 193
Registriert: Mo 7. Aug 2006, 21:39
Wohnort: Vienna

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von be.audiophil »

AlexK hat geschrieben: Fr 24. Feb 2023, 19:06 die ECC808 ist eine auf Brumm , Rauschen und Mikrofonie optimierte ECC83 mit anderer Sockelbeschaltung ( nur 6,3 Volt ! ) . Alle Daten sonst sind identisch . Quelle : Telefunken Laborbuch , Band IV , Seite 255 .
Hallo Alex,

Danke für´s Korrigieren. Wie siehst Du die 6N2, 6N2P, 6N2-EV? Sind das aus Deiner Sicht dann direkte Substitute zur ECC808?
Gruß

Rolf

Ogura doesn´t smell funny and Shibata isn´t a skiing technique
Cartridge Resonance Elevator & Tonearm good to know facts Calculator
Benutzeravatar
vintage64
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 2426
Registriert: Mo 22. Nov 2004, 18:26
Wohnort: Niederrhein

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von vintage64 »

Hallo Rolf,

LAMPIZATOR scheint ein Anhänger der 6N2P zu sein:
Discovery of this tube was a shock for me. Nothing prepared me for such leap in quality. When designing my best hot-rodded superdac SATCH TUBED, I was researching alternative tubes and I found in the very end the one which thrashed them all - 6N2P.
It looks like typical small noval, but the SOUND !!!!! What a revelation. Everyone whom I subjected to test drive of 6N2P in their own gear commented that this can't be true. Such is the quality leap.
This tube is somewhat similar to ECC83 but beats it in quality hands down.

The very high amplification factor of 6N2P (100) predistines it to working with small input signals, such as from I OUT DACS and in circuits with very high load impedance - like another tube grid.
Und ja, ich denke Du liegst mit dem "fetten Sound" goldrichtig! Der T11 klingt m.E. "out of the box" schön fett, mir gefällt das ausgesprochen gut. Aber erstaunlich ist m.E. die perfekte 3D Illusion und Platzierung der Instrumente im Hörraum. Auch die Stimmwiedergabe ist großartig. Es ist aber dabei zu berücksichtigen, dass ich einen Single Ended Vollverstärker nutze (nebst zweier REL Subs). Die größte Stärke der SE Verstärker ist m.E. die 3D Darstellung im Raum. Du kannst Dich ihnen anvertrauen, Dich in der Musik fallen lassen. Sie werden Dich nicht enttäuschen, Dich nicht "anschreien" oder irdgendetwas in dieser Art ... :Chin2:

Ja, der HT-840 ist ein seltenes Tier. Ich habe ihn hier seit Jahren liegen, noch nie gehört, weil er ohne den Tonarm angeboten wurde. Ich habe nicht gezögert ... Natürlich hab' ich in der Zwischenzeit immer mal wieder das Laufwerk getestet. Bin erstaunt, dass es dem Anschein nach immer noch einwandfrei läuft. Mal schauen.

Das Thread-Photo hab' ich übrigens mit meiner guten alten SLR Pentax K100Dsuper mit Kit-Objektiv angefertigt. Ist imho schon was Anderes als mit aktuellen Handys ...

Beste Grüße
Henning
LS 3/5A - 15 Ohm Monitore nach BBC Spezifikation 1976: Harwood Acoustics sowie DIY aus GB in "Pippy Oak" Furnier
Benutzeravatar
be.audiophil
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 193
Registriert: Mo 7. Aug 2006, 21:39
Wohnort: Vienna

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von be.audiophil »

vintage64 hat geschrieben: Fr 24. Feb 2023, 20:34 Das Thread-Photo hab' ich übrigens mit meiner guten alten SLR Pentax K100Dsuper mit Kit-Objektiv angefertigt.
Es geht doch nichts über Pentax. 8) Ich habe lange mit K-10D und K-20D mit dem famosen SMC-Altglas photographiert und bin letztes Jahr dann auf eine K-3 umgestiegen. Dazu gab es dann noch ein paar altehrwürdige SMC-Pentax F Objektive. Aber auch meine alten SLR-Bodies (ILX, MX) mag ich trotzdem noch sehr und nutze die auch noch ab und an - leider aber eigentlich viel zu selten.
Gruß

Rolf

Ogura doesn´t smell funny and Shibata isn´t a skiing technique
Cartridge Resonance Elevator & Tonearm good to know facts Calculator
Benutzeravatar
vintage64
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 2426
Registriert: Mo 22. Nov 2004, 18:26
Wohnort: Niederrhein

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von vintage64 »

Wow, Pentax K-3! Cool.

Der Vorteil des letzten 6 MP CCD Sensors in der K100D Super scheint zu sein, dass der Bildelementabstand (pixel pitch) mit 7.8 µm relativ groß für einen APS-C Sensor ist. Mit anderen Worten, die Kamera rauscht weniger bei geringerem Licht. Die neuesten CMOS Pentaxe wie die K-3 sollten das Problem mit dem Rauschen aber behoben haben, denke ich.

Meine Pentax ist ja fast antik. Aber ich mag's, allein schon durch den Sucher zu schauen. Und ich habe so einige alte M42 Objektive, die mit der Pentax über Adapter-Ring gut verwendbar sind.

Beste Grüße
Henning
LS 3/5A - 15 Ohm Monitore nach BBC Spezifikation 1976: Harwood Acoustics sowie DIY aus GB in "Pippy Oak" Furnier
Benutzeravatar
be.audiophil
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 193
Registriert: Mo 7. Aug 2006, 21:39
Wohnort: Vienna

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von be.audiophil »

Ein paar M42 Objektive habe ich auch noch, die Mehrzahl ist aber schon analoges Pentax PK-Bajonett Altglas und seit Neuestem sind die beschriebenen 90er Jahre SMC Pentax F Autofocus noch dazu gekommen. Darunter gibt es auch ein paar richtig gute Vertreter, wobei an das sensationelle Bouquet so manchen Altglases reicht das nicht ran.
Gruß

Rolf

Ogura doesn´t smell funny and Shibata isn´t a skiing technique
Cartridge Resonance Elevator & Tonearm good to know facts Calculator
Benutzeravatar
AlexK
nicht mehr Neu
nicht mehr Neu
Beiträge: 559
Registriert: Di 5. Sep 2006, 21:13

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von AlexK »

Hallo Rölf ,
die russischen 6N2P (EB) sind den ECC83/ ECC808 sehr ähnlich bis gleich ( die chinesichen 6N2 kenne ich nicht ) . Es gibt geringe Abweichungen in Steilheit und Anodenstrom , das µ von 100 haben aber alle gemeinsam . Natürlich sind die Sockelschaltungen unterschiedlich , aber da gibt es Adapter im Netz , sofern die ECC83 Schaltung mit 6,3 und nicht mit 12,6 Volt läuft . Erwähnenswert ist noch die E283CC ( ECC803s ? ) in Spanngittertechnik , auch für die gibt es Adapter , da sie auch ein anderes Pinout als die ECC83 haben , bei sonst Datengleichheit .
MfG , Alexander .
Benutzeravatar
vintage64
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 2426
Registriert: Mo 22. Nov 2004, 18:26
Wohnort: Niederrhein

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von vintage64 »

Moinsen,

wünsche schöne Pfingsttage. Bin mit der T11 weitergekommen (klanglich). Neue Caps, teils neue Werte (bspw. meine 1 uF Mundorf Silver Oil im Ausgang für besseren Bass; passten nur knapp ins Gehäuse), ausgezeichnete 47kOhm Widerstände im Eingang, Keramikkondensatoren im Signalweg durch Mil. Silver Mica bzw. Siemens Styroflex ersetzt und dazu 6N2P Melz aus den fünfziger Jahren am Start. 😀 (Hoffe darauf, im Juni mal Photo vom Innenleben beifügen zu können).

Neuerwerb: eine Ampearl RE-2030 LCR-RIAA (zwei Gehäuse; gebraucht aber neu überholt; Ausgangs-Caps modifiziert). Die Vorfreude ist zwar groß, aber sie geht hier erst in den nächsten Jahren an den Start. Hatte sie mir erstmal nur gesichert. Ich brauche lange, um mich bei neuen Komponenten "einzuhören". Die T11 ist klanglich mittlerweile erstaunlich. Meine Kette ist praktisch noch Mal auf den Kopf gestellt. Neueste Errungenschaften: Großer BLDC Motor aus Südkorea für meinen ZET 2 nebst Servo geregelter Motorsteuerung
sowie Audio Technica AT125LC (Bj. 1981-1984; aber mit VMN40ML Nadel aus aktueller Produktion). Ausgeglichener Frequenzgang und Durchhörbarkeit feinster Details sind die "big Points" dieses TA. Sowas hab' ich noch nie gehört. Das Ganze an 6L6GC SE Verstärker und LS 3/5A (15 Ohm selbstverständlich und unterstützt im Nah-Hörbereich durch die beiden REL Subs) ... schwärm. 😍😄 (Wie gesagt, für Bilders brauch ich noch was Zeit...)

Liebe Grüße
Vintage
LS 3/5A - 15 Ohm Monitore nach BBC Spezifikation 1976: Harwood Acoustics sowie DIY aus GB in "Pippy Oak" Furnier
Benutzeravatar
vintage64
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 2426
Registriert: Mo 22. Nov 2004, 18:26
Wohnort: Niederrhein

Re: ChiFi Röhren MM "Little Bear T11"

Beitrag von vintage64 »

Moin,

hatte vorhin noch etwas Wichtiges vergessen zu erwähnen: habe bei meiner T11 zusätzlich den m.E. etwas brummigen Standard-Trafo entfernt und ausgetauscht gegen den größeren Ringkern-Trafo aus der T10. Da der Ringkern auf keinen Fall ins Gehäuse passt, hab' ich ihn in ein externes Gehäuse ausgelagert. 🙃

Liebe Grüße
Vintage
LS 3/5A - 15 Ohm Monitore nach BBC Spezifikation 1976: Harwood Acoustics sowie DIY aus GB in "Pippy Oak" Furnier
Antworten

Zurück zu „Dreher-Zubehör / Phono-Vorstufen“